Power to Gas

Source: E-ON
Source: E-ON

Bei passendem Wetter wird mit Photovoltaik oder Windrädern viel mehr Strom erzeugt, als verbraucht werden kann. Diese Überangebot kann mit heutiger Technik nicht gespeichert werden.

Mit der "Power to Gas" Technik wird dieser Strom in Methangas umgewandelt. Das kann in das vorhandene Gasnetz, so wie es ist, eingespeist und dort gespeichert werden. Das ist heute möglich und machbar. Im Gasnetz ist Erdgas und Erdgas ist Methangas. Es passt also. Dieses Gas kann in Gaskraftwerke und unzählige kleine Blockheizkraftwerke eingespeist werden. Damit ist das Speicherproblem gelöst und Atomkraft und Braunkohle werden aus dem Netz gedrängt.

Der Prozess der Umwandlung erzielte bisher einen Wirkungsgrad von ca. 35%. Das ist zu wenig, aber doch besser als den Strom zu verschenken und, wie es passiert, den abnehmenden Ländern noch eine Geldprämie dafür zu geben, dass sie den Strom geschenkt nehmen.

Nun wollen Entwickler den Wirkungsgrad des Gesamtprozesses bei der Herstellung von Methan auf 85 Prozent hochbringen. Mit einer Demonstrationsanlage, die in Karlsruhe gebaut wird, wollen die Forscher beweisen, dass das Verfahren funktioniert. Die EU fördert das Projekt mit 2,5 Millionen Euro.

Die Technik wird rasant entwickelt. Jetzt ist in Hamburg ein Prototyp in Betrieb; 1,5 Megawatt Leistung und 72% Wirkungsgrad.


Netzparität

Der Begriff beschreibt den Zeitpunkt, an dem selbst erzeugter Strom im Vergleich mit Elektrizität aus dem öffentlichen Stromnetz ebenso viel kostet oder gar günstiger ist.

Netzparität war in Deutschland 2014 erreicht. Voraussetzungen: Einfamilienhaus, Dach in etwa Richtung Süden, keine staatlichen Zuschüsse, Batterien als Energiespeicher.

http://green.wiwo.de/akku-fuer-den-keller-der-erste-solarstrom-speicher-der-sich-lohnt/

Interessante Seite mit vielen guten Beiträgen.


KW oder kWp?

Die Größe einer PV-Anlage wird in zwei unterschiedlichen Einheiten gemessen. Auch auf unserer Seite wird die bisher erzeugte elektrische Energie in kWh angegeben, und die angestrebte Leistung der geplanten PV-Anlagen in kWp.

Weil die Bezeichnung kWp nicht allen geläufig ist, hier ein paar Zeilen dazu.

 

KW ( 1Kilowatt = 1000 Watt) kennen wir. Das Watt ist die für die Leistung verwendete Maßeinheit. Das verbrauchen unsere Haushaltsgeräte und damit wird auch die Leistung unserer Auto`s angegeben. Auch der Ertrag bzw. die tatsächlich erzielte Leistung unserer Photovoltaik-Anlagen.

 

Das kWp (KiloWatt Peak) wird in der Photovoltaikbranche bei der Anlagen-Planung verwendet. Es bezeichnet die mögliche elektrische Spitzenleistung ("peak" = Gipfel) eines Solarmoduls oder einer Solarzelle unter Standardtestbedingungen. Also bei einer definierten Einstrahlung, einer definierten Zelltemperatur und einer bestimmten spektralen Zusammensetzung des Lichtes. Diese definierten Zustände sind im Labor gegeben. In der Praxis gibt es Wolken, Schnee, Verschmutzung, Schatten, ungünstige Einstrahlwinkel usw.


Dachparallele Montage

Als "Dachparallel" bezeichnet man die Montage der PV-Module auf Dächern mit der gleichen Neigung wie das Dach selbst.


Ach du lieber Wirkungsgrad..

Im bundesdeutschen Strommix beträgt der Wirkungsgrad zur Stromerzeugung nur rund 35 %. Das heißt im Klartext: 65 % der eingesetzten Energie (Kohle, Gas, Uran, etc.) gehen in Form von nicht genutzter Wärme verloren (deshalb benötigen Kraftwerke auch Kühltürme). Die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme wird nur in sehr wenigen Kraftwerken mittels Fernwärmenetzen zu den Haushalten oder Industriebetrieben transportiert. In aller Regel wird die anfallende Wärme als Abfallprodukt vernichtet. Diese Wärme zahlen wir alle mit unserer Stromrechnung....  Und die Umwelt wird erwärmt, völlig sinnfrei.

 

Als Denkanstoss ein Beispiel aus unserer Nachbarschaft:
Das Kernkraftwerk Leibstadt (Schweiz) erzeugt Dampf mit einer Feuerungsleistung von 3600 Megawatt. Aus diesem Dampf erzeugen die Turbinen 1200 Megawatt Strom. Die Differenz, also 2400 Megawatt Wärme wird über den Kühlturm vernichtet. Das Kraftwerk erzielt Jahr für Jahr eine Verfügbarkeit von über 95 %. Die jährlich vernichtete Wärmemenge beträgt also Summa summarum rund 20 Milliarden kWh. In Heizöl ausgedrückt wären dies 2,0 Milliarden Liter...
Mit dieser Energiemenge könnten ca. 500.000 Einfamilienhäuser oder ein Zehntel ganz Baden-Württembergs beheizt werden...
Kernkraftwerke gelten landläufig als CO²-neutral da sie kein Kohlendioxid direkt ausstoßen. Aber stellen Sie sich vor, wie viel CO²-Ausstoss vermieden werden könnte, wenn auch nur ein Teil der überschüssigen Wärme sinnvoll verwendet würde....